Strukturen

TIFF  PNG  JPG
  • Kliniken und Betten

    Psychiatrien werden tendenziell in Spitalgruppen integriert

    TIFF  PNG  JPG

    Im Bereich der stationären Psychiatrie wurde für die Zeit von 2001 bis 2006 eine Zunahme der Anzahl Kliniken von 60 auf 65 und für die Zeit von 2006 bis 2012 eine Reduktion von 65 auf 47 statistisch ausgewiesen. 2015 wurden 49 Kliniken gezählt. Die Zahl der Psychiatrie-Betten sank zwischen 2001 und 2011 von 8‘152 auf 5‘868, um bis 2015 wieder auf 6‘290 anzusteigen. Per saldo resultierte ein Rückgang um elf Kliniken (-18,3%), resp. um 1‘862 Betten (-22,8%).

    Die zahlenmässigen Schwankungen hängen mit einer Änderung der Zählweise des Bundesamts für Statistik in der Erfassung der Krankenhäuser zusammen. Ab 2010 werden psychiatrische Kliniken, die in ein Spitalnetz eingebunden sind, nicht mehr als separater Betrieb gezählt, ebenso werden ihre Betten in der Krankenhausstatistik nicht mehr unter Psychiatrie ausgewiesen. Von einer Abnahme oder einem Abbau im Bereich Psychiatrie kann aber nicht gesprochen werden, vielmehr von einer Tendenz zur Integration der psychiatrischen Kliniken in Spitalgruppen.