Die Zahl der ausländischen Beschäftigten in Spitälern steigt innert sieben Jahren um 28 Prozent

TIFF  PNG  JPG

Zwischen 2010 und 2017 nahm die Zahl der ausländischen Beschäftigten in Schweizer Spitälern und Kliniken um 15‘435 Personen zu, von 55‘424 im 2010 auf 70’859 im 2017. Das bedeutet ein Plus von 28% innerhalb von sieben Jahren.

Die grösste Zunahme der ausländischen Beschäftigten geht auf das Konto der Deutschen, sowohl anzahlmässig (+5’361) als auch prozentual (+30%). Der Anteil der italienischen Staatsangehörigen stieg zwischen 2010 und 2017 um 1’452 Personen (+28%). Aus Frankreich kamen 2‘802 Personen (+27%) und aus den weiteren Ländern zusammengerechnet 5’819 Personen (+27%).