Ambulante Leistungen gewinnen an Bedeutung

TIFF  PNG  JPG

Stationäre Leistungen bilden weiterhin den grössten Leistungsblock im Gesundheitswesen. 2015 erreichten sie einen Gesamtwert von 30,6 Mrd. CHF. Davon entfielen 17,8 Mrd. CHF auf Spitäler und 12,9 Mrd. CHF auf andere Institutionen (Langzeitpflege, Behindertenheime, weitere). Im Vergleich mit 1996 haben die stationären Leistungen bis 2015 um 73% zugenommen. Die Zunahme der spitalstationären Leistungen beträgt 51%.

Immer mehr an Bedeutung gewinnen ambulante Leistungen. 2015 betrugen sie insgesamt 24,5 Mrd. CHF. Gegenüber 1996 nahm dieser Betrag um (+124%) zu. Die spitalambulanten Leistungen steigerten von 1,4 Mrd. auf 5,6 Mrd. CHF (+296%). Die Leistungen der Arztpraxen erhöhten sich um 76% (1996: 5,3 Mrd. CHF, 2015: 9,3 Mrd. CHF) und diejenigen der übrigen ambulanten Versorger um 127% (1996: 4,2 Mrd. CHF, 2015: 9,5 Mrd. CHF).

Die Verwaltungskosten der Krankenversicherer (Grund- und Zusatzversicherung) nahmen seit 1996 um 1,0 Mrd. CHF bzw. 69% zu und betrugen 2015 gut 2,5 Mrd. CHF.