These 4: Stärkerer Wunsch nach breitem Angebot in den Regionen

Die Stimmberechtigen wünschen sich vermehrt ein breites Angebot in den Regionen. Sie differenzieren jedoch stärker bei der gewünschten räumlichen Nähe des medizinischen Leistungsangebots.

Zentralisierungen verlieren 2018 an Priorität, während vermehrt ein Spital oder eine Klinik in jeder Region gefordert wird. Allerdings wird auch 2018 die Qualität der Therapie als deutlich wichtigeres Entscheidungskriterium beurteilt als die räumliche Nähe.

Die Stimmberechtigten unterscheiden klar, welche medizinische Leistungen sie in ihrer Nähe benötigen und welche nicht. Neben einer Notfallversorgung gehören auch mehrmals wöchentlich wiederkehrende ambulante Behandlungen sowie Geburten zu den Leistungen, für die eine geringe Wegzeit gewünscht wird. Für mehrwöchige stationäre Behandlungen in der Psychiatrie oder für eine Rehabilitation sowie für einmalige chirurgische spezialisierte Eingriffe sind die Stimmberechtigten auch 2018 bereit, weitere Wege auf sich zu nehmen.