Mehr Mittel für Rehabilitationskliniken

SVG 

Bei den Rehabilitationskliniken (16% «mehr», +2; 11% «weniger», −7), Universitäts- (15%, ±0; 14%, −1) und Zentrumsspitälern (15%, +3; 9%, +1) überwiegt weder der Ausbau- noch der Abbauwunsch stark.

Die Rehabilitationskliniken mit einer Differenz «mehr» minus «weniger»1 +5, Veränderung gegenüber 2018 +8 und die Zentrumsspitäler (+5, +1) können noch knapp zu den Bereichen gezählt werden, bei welchen aus Sicht der Befragten der Ausbauwunsch eher zugenommen hat. Für die Rehabilitationskliniken galt dies die letzten zwei Jahre nicht. Insbesondere 2017 wünschten die Stimmberechtigten hier eine Beschneidung der Mittel. Bei den Universitätsspitälern (+1, +1) und den ambulanten Spitalleistungen (+3, −6) (siehe «Verteilung der Finanzen 1») ist die Differenz «mehr» minus «weniger» Mittel im Vergleich zum Vorjahr praktisch ausgeglichen geblieben.

1 Basierend auf den ungerundeten Werten