Gesundheitsbezogene Register

Patientinnen und Patienten, Gesundheitspolitiker und Leistungserbringer haben ein berechtigtes Interesse an einer qualitativ hochstehenden und gleichzeitig finanzierbaren Gesundheitsversorgung. Gesundheitsbezogene Register übernehmen hierbei eine wichtige Funktion. Sie sind ein wichtiger Bestandteil der Qualitätssicherung, tragen bei zur Transparenz und Vergleichbarkeit medizinischer Leistungen, sind Grundlage für die klinische und epidemiologische Forschung und liefern wichtige Daten für die Gesundheitspolitik und -planung.

  • Empfehlungen zu Registern und Infografik

    In Anbetracht der stetig wachsenden Anzahl von gesundheitsbezogenen Registern haben ANQ, FMH, H+, SAMW und unimedsuisse gemeinsame Empfehlungen für den Aufbau und Betrieb solcher Register formuliert. Die Empfehlungen bezeichnen etwa die fachgerechte Erfassung und Verwendung der Daten, die Sicherung der Datenqualität oder die professionelle Konzeption und Führung eines Registers. Damit sollen die Empfehlungen dazu beitragen, die Aussagekraft der Daten zu erhöhen und Synergien zu fördern.

    Um den Nutzen und das Potential von fachgerecht geführten Registern in der Öffentlichkeit zu unterstreichen, haben die Partner zusätzlich eine prägnante Infografik publiziert.

  • Übersicht

    Die FMH führt seit 2012 eine Übersicht der ihr gemeldeten Register. Eine Registerübersicht in Anlehnung an die Onlineplattform der FMH ist auch in der Vorlage zum Qualitätsbericht abgebildet, damit die Spitäler und Klinken ihre Teilnahme an den Registern transparent ausweisen können.

  • Register zur hochspezialisierten Medizin

    Im Rahmen der interkantonalen Planung der hochspezialisierten Medizin (HSM) haben die HSM-Organe die Erteilung von Leistungsaufträgen an die Teilnahme bei bestimmten Registern geknüpft. Neben der Teilnahme am jeweiligen Register wird auch vorgeschrieben, dass die Qualität der Eingabe im HSM-Register geprüft wird (Validierung der Datenqualität).

    In Absprache mit der H+ Vorstandsdelegation HSM übernimmt die H+ Geschäftsstelle eine koordinierende Rolle bei den Registerfragen im Bereich der hochspezialisierten Medizin. Erste Arbeiten konzentrieren sich auf die Leistungsaufträge der hochspezialisierten Viszeralchirurgie. H+ hat in Zusammenarbeit mit dem HSM-Projektsekretariat ein nationales Validierungskonzept zur Prüfung der Datenqualität im HSM-Register Viszeralchirurgie erstellt. SanaCERT übernimmt dem Validierungskonzept folgend den Auftrag zur Prüfung der Datenqualität.

Kontakt

Andreas  Schittny

Andreas Schittny

031 335 11 13
E-Mail