Tarifierung ambulante Medizin: Aktueller Stand und weitere Schritte

Unter der Federführung der Organisation ambulante Arzttarife (OAAT) AG haben die Tarifpartner den Auftrag vom Eidgenössischen Departement des Inneren (EDI) erhalten, eine Konsenslösung bestehend aus ambulanten Pauschalen und TARDOC zu erarbeiten. Ziel ist, diese bis Herbst 2024 dem Bundesrat zur Genehmigung einzureichen, damit dieser das neue ambulante Tarifsystem per 1. Januar 2026 in Kraft setzen kann.  

Nach der Eingabe des kohärenten Tarifsystems bestehend aus Pauschalen und TARDOC für nicht pauschalierbare Leistungen im Dezember 2023 durch H+ und santésuisse liegt der Ball nun bei den Tarifpartnern und der nationalen Tariforganisation (OAAT) AG. 

Im Januar 2024 übernahm Bundesrätin Elisabeth Baume-Schneider das Eidgenössische Departement des Inneren (EDI) von ihrem Vorgänger alt Bundesrat Alain Berset. Im Frühjahr traf BR Baume-Schneider die Tarifpartner, um die Positionen zu TARDOC sowie dem kohärenten Tarifsystem abzuholen. Die Forderung des EDI nach diesen Treffen ist eindeutig: Um einen Schritt weiterzukommen und den veralteten TARMED abzulösen, braucht es einen Konsensvorschlag bestehend aus ambulanten Pauschalen und TARDOC. Dieser soll von den Tarifpartnern unter der Federführung der OAAT AG erarbeitet werden. 

Einreichung eines Konsensvorschlages bis Herbst 2024
Die Vorgaben dieses Konsensvorschlages sollten durch den Bundesrat vor der Sommerpause verabschiedet werden. Im Anschluss daran haben die Tarifpartner bis im Herbst 2024 Zeit, sich auf eine Lösung gemäss den Vorgaben des Bundesrates zu einigen und diese zur Genehmigung einzureichen. Eine Inkraftsetzung per 1. Januar 2026 wird angestrebt. Die Details zu den Vorgaben sind aktuell vertraulich und können daher nicht erläutert werden.

H+ beteiligt sich aktiv an den Gesprächen der Tarifpartner unter der Federführung der OAAT und des EDI. Wir unterstützen im Grundsatz das Vorgehen, da wir der Überzeugung sind, dass nur ein Tarifsystem aus ambulanten Pauschalen und TARDOC für Leistungen, welche nicht pauschaliert werden können, zukunftsgerichtet ist. Eine alleinige Einführung des TARDOC ist für H+ keine Option. Weiter setzen wir uns auch weiterhin dafür ein, dass die Spitäler und Kliniken nach Genehmigung des Tarifsystems durch den Bundesrat, mindestens zwölf Monate Zeit erhalten, um das neue Tarifsystem in den Betrieben zu implementieren. 

Kontakt

Christoph  Schöni

Christoph Schöni

031 335 11 30
E-Mail