Kontakt

MartinBienlein
Leiter
Geschäftsbereich Politik, Mitglied der Geschäftsleitung
Telefon031 335 11 13
PascalBesson
Leiter
Geschäftsbereich Betriebswirtschaft, Mitglied der Geschäftsleitung
Telefon031 335 11 57

H+ Positionen

 
Aktuelle H+ Positionen

H+ nimmt Stellung zu wichtigen Themen, die die Schweizer Spitäler, Kliniken und Pflegeinstitutionen betreffen.

 
H+ Positionen
 
Bedingungen für verbindliche Anforderungen in Richtlinien und Guidelines mit finanzierungs- und planungsrelevanten Konsequenzen

H+ möchte mit der vorliegenden Position

  • auf die Auswirkungen und Konsequenzen von finanzierungs- und planungsrelevanten An-forderungen aufmerksam machen,
  • zur breit abgestützten Ausgestaltung und Erarbeitung von finanzierungs- und planungsre-levanten Anforderungen in Richtlinien, Normen und Guidelines beitragen,
  • und eine kontrollierte Einführung und Umsetzung von Richtlinien, Normen und Guidelines unterstützen.
  
Übergangspflege: Forderung einer Neuregelung

H+ hatte die Verankerung der Akut- und Übergangspflege im Gesetz unterstützt. Doch diese wird im Wesentlichen durch zwei Mängel (Art. 25a Abs. 2 KVG) ausgehebelt: die zeitliche Begrenzung auf 14 Tage und die Nichtvergütung der Aufenthaltskosten (Hotellerie). H+ fordert zusammen mit der IG Pflegefinanzierung Nachbesserungen.

   
Neue Pflegefinanzierung: Gesamtrevision gefordert, 25.03.15

Die neue Pflegefinanzierung, in Kraft seit 2011, muss von Grund auf revidiert werden. Darüber sind sich Leistungserbringer-, Patienten- und Arbeitnehmervertreter einig. H+ unterstützt den Forderungskatalog der IG Pflegefinanzierung. Aus unserer Sicht liegt der Schwerpunkt auf der Akut- und Übergangspflege: Die viel zu kurze Vergütungsdauer und die Nichtvergütung von Hotellerie und Betreuung stellen bedeutende Mängel im heutigen KVG dar.

  
H+ Empfehlung zur Kostenermittlung und Tarifbildung, September 2015

Die Empfehlungen halten fest, nach welchen Rahmenbedingungen, Grundsätzen und Minimalanforderungen die Kostenermittlung, Tarifbildung und Wirtschaftlichkeitsprüfung aus Sicht der Spitäler und Kliniken erfolgen soll.