Kontakt

PascalBesson
Leiter
Geschäftsbereich Betriebswirtschaft, Mitglied der Geschäftsleitung
Telefon031 335 11 57
KarinSalzmann
Fachverantwortliche Rechnungslegung und Controlling
Telefon031 335 11 32

VKL

 

Der Gesetzgeber sieht vor, das Kapitalkostenkonzept WACC, d.h. den Weighted Average Cost of Capital-Ansatz, für die Ermittlung eines branchenüblichen Kapitalertrags für Spitalbetreiber anzuwenden.

Gutachten 2011 und 2014 fordern Zinsanpassung

H+ hat im Frühjahr 2011 und 2014 jeweils eine Mitgliederbefragung mit dem Titel "KVG-Revision Spitalfinanzierung: der WACC Zinssatz muss neu berechnet werden!" durchgeführt. Basierend darauf hat H+ beim IFBC Institut die Überprüfung des Zinssatzes in Auftrag gegeben. Fazit des Gutachtens:

  • Der WACC-Zinssatz ist anders anzuwenden als von der VKL vorgesehen.
  • Der WACC-Zinssatz hätte, rückwirkend auf den 1. Januar 2010, auf 5.8 % resp. auf den 1. Januar 2014 auf 4.9% angehoben werden müssen.


2017: Zinssatz nach wie vor zu tief
H+ hat im April 2017 erneut eine Mitgliederbefragung durchgeführt. Folgende Gründe bewegten H+ dazu:

  • Die periodische Anpassung ist vom Gesetzgeber vorgesehen.
  • Das WWZ empfiehlt, beim Wunsch nach einer grossen Planungssicherheit, nach 3 Jahren eine Überprüfung vorzunehmen.


Die Zeitreihenanalyse zeigt auf, dass der vom Gesetzgeber angewendete Zinssatz zu tief ist und dringend angehoben werden muss. Per 1. Januar 2017 hätte der WACC-Zinssatz dem Gutachten folgend auf 4,8 % angepasst werden müssen.

 
 

Weiteres Vorgehen
H+ wird, gestützt auf das Gutachten, wiederum mit dem BAG Gespräche führen und fordern, die Höhe des WACC-Zinssatzes auf 4,8% anzuheben. Im Weiteren ist der Anwendungsrahmen des WACC-Zinssatzes neu auf der "regulatory asset base" zu berechnen und nicht auf dem Anlagevermögen, wie es der Preisüberwacher aktuell tut.

  
 

Rechtsgrundlagen

 

Einbezug der Investitionen

 

VKL - Änderungsantrag an BR Burkhalter

 

H+ Kommunikation zum Thema Investitionen

  

Behandlungsarten nach KVG und nach UVG/MVG/IVG

von den Gesundheitspartnern getragene H+ Interpretation.